21.05.11 Güterzug mit Gefahrgut entgleist - Streckensperrung zwischen Freiburg und Basel

Von Stephan  |  Unfallmeldung

Am gestrigen Freitag sind im Bahnhof Mühlheim einige Waggons eines Güterzuges entgleist, einige hatten Gefahrgut geladen. Größere Mengen chemischer Stoffe traten aus, und eine Explosionsgefahr konnte anfangs nicht ausgeschlossen werden. Das Gebiet um den Bahnhof wurde in einem Umkreis von 500 Metern evakuiert, am Abend konnten die Anwohner in ihre Häuser zurückkehren.

Entgleister Zug im Bahnhof Mühlheim
Die entgleisten Waggons haben auch Gleise und Oberleitungen beschädigt, die Strecke bleibt zunächst gesperrt. (Foto: dpa)

Personen kamen den Meldungen zufolge nicht zu Schaden, aber die Bahnstrecke zwischen Freiburg und Basel musste komplett gesperrt werden. Wann die Sperrung wieder aufgehoben kann, ist unklar, da die Waggons zunächst mit schwerem Gerät geborgen werden müssen und auch Gleisbett und Oberleitung beschädigt wurden. Fernreisende werden umgeleitet und müssen Verspätungen von mindestens einer Stunde in Kauf nehmen. Nach Angaben der Bahn halten Fernzüge in Basel beziehungsweise Freiburg. Regionalzüge transportieren Reisende bis Heitersheim beziehungsweise Schliengen. Dazwischen pendeln Ersatzbusse.

ARD / SWR: Unfall mit Gefahrgut-Zug legt Rheintalstrecke lahm

Letzte Änderung am 21.05.2011 um 08:27, Kategorien:  

Kommentare

  1. Fritzi schrieb am 21.05.2011:

    Mich hat es dabei so richtig erwischt. Die Organisation und die Informationspolitik ließen mal wieder sehr zu wünschen übrig. Obwohl bereits um 15 Uhr der Unfall war, waren gegen 21 Uhr am Bahnhof Freiburg drei Bedienstete am ServicePoint (das Reisezentrum war bereits geschlossen) und bearbeiteten jeden Fall einzeln, anstatt die Reisenden nach Ziel zu gruppieren und eine schnelle Lösung herbeizuführen. Kurz darauf waren plötzlich zwei der Bediensteten weg und einer durfte die ganze Meute alleine übernehmen. Bis um 23 Uhr wurde er aber auch nicht abgelöst, geschweige denn von anderen unterstützt.
    In Offenburg war es noch lustiger. Es war keine einzige Ansprechperson vor Ort. Zwar wurde darauf hingewiesen (per Durchsage) dass zwei CNL 180 min Verspätung hätten, der IC um 0:49 Uhr wurde aber nicht erwähnt. Er kam aber mit wenigen Minuten Verspätung in Form eines ICE ohne Hinweis aufs Ziel, ohne Ansage oder Anschrieb am Gleis, dafür aber mit Hupen, in den Bahnhof eingefahren.
    Geplante Fahrt: 4 h, Verspätung 4 h, aber jede Menge Galgenhumor bewiesen.

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen..